Qualitätsrind aus dem Innviertel

Rindfleischtiger

Rindfleischtiger Tafelspitz, Rostbraten, Beiried oder Lungenbraten – wer kennt sie nicht? Sie alle stehen stellvertretend für die gängigsten Köstlichkeiten, die wir an der heimischen Küche so schätzen. Wem bei so eigen klingenden Begriffen wie Kalbsvogerl, Nuss, Hüferscherzel und Mageren Meisl auch das Wasser schon im Mund zusammenläuft, der hat eine Ahnung von der hohen Kunst der Rindfleischzubereitung und ist eben ein Rindfleischtiger.

Wie bei allen Gerichten bilden die Zutaten die unersetzliche Basis für die Qualität und das Gelingen regionaler Schmankerln. Die sorgfältige Auswahl, die Kenntnis über Frische und die Liebe zum Rohprodukt, sind das

Handwerkszeug einer jeden guten Köchin oder Kochs. Egal ob man nun hauptberuflich damit sein „Brot“ verdient oder rein, um sich selbst und seinen Freuden eine kulinarische Freude bereiten zu wollen. Wer sorgt nun aber für die gute Qualität des Rindfleisches, das man bei den Innwirtler bekommt oder selbst erwerben kann? Es sind die Rindfleischbauern aus der Region die täglich ihre Erfahrungen, ihre Liebe und ihren Respekt zum Tier einfließen lassen. Erst dadurch entstehen erstklassige Fleischstücke. Eine artge

rechte Haltung und die Verwendung von gentechnik-freien Futtermitteln sind dabei eine Selbstverständlichkeit. Ein kurzer und stressfreier Transport der Tiere spricht zusätzlich für die Kooperation mit den regionalen Rinderzüchtern. Somit wissen wir, woher die Tiere stammen und wer hinter diesen Lebensmitteln steht. Vielfältig wie die Kooperation mit den Innwirtlern ist auch das Angebot. Von Kälbinnenfleisch über Jungstierfleisch bis hin zu Jungrinderfleisch bieten die Partner der Innwirtler die ganze Palette der heimischen Rinderproduktion an. Sogar saftige Steaks von Angusrindern findet man darunter.

 

Was man beachten sollte

Selbstverständlich kann man sich sein Leibgericht bei den Innwirtlern ganz entspannt zubereiten lassen. Viele Konsumenten wollen sich aber auch selbst am Herd versuchen. Damit die Herzen der HobbyköchInnen bei den eigenen Kreationen höherschlagen und die Zubereitung vorab schon gut startet, sollte man ein paar Dinge beim Rindfleisch beachten. Vermeiden Sie unbedingt eine Unterbrechung

der Kühlkette ihrer Gustostücke! Vor allem in der wärmeren Jahreszeit empfiehlt es sich, geeignete Transportbehälter (Kühlboxen) zu verwenden. Einmal im Kühlschrank hält ihr Rindfleisch schon gut bis zu 3 Tage. Sollte Sie es zu einem späteren Zeitpunkt verwenden wollen, dann bitte ab in den Gefrierschrank. Das hält dann auch problemlos 10 Monate. Planen Sie kleinere „Einheiten“, um eine rascheres Durchfrieren zu gewährleisten. Beim Auftauen empfiehlt es sich, das Fleisch bereits am Vortag in den Kühlschrank zu legen. Dann steht der Zubereitung nichts mehr im Wege. Nicht empfehlenswert ist das „Auftauen“ bei heißen Wasser, da es zu schnell auftaut und dadurch zäh und trocken wird. Die besten Tipps zum Thema Rindfleisch erhalten sie aber direkt bei den Rindfleischbauern der Kooperation oder bei einem der Inntwirtler Gastronomiebetrieben

X